Logischerweise unterscheiden sich Japan und Deutschland in einigen Punkten wesentlich, allerdings blieb bei vielen Teilnehmern der erwartete „Kulturschock“ bisher aus. Das Ausüben der „Sportart“ Hangiri sollte allerdings für genau diesen sorgen, umgangssprachlich übersetzt heißt Hangiri so viel wie „Wanne auf Wasser“. Unter dieser Bezeichnung und auf Grund der anfänglich ausbleibenden visuellen Untermalung hatten wir erstmal keine Vision davon was Hangiri eigentlich ist und da es euch möglicherweise gleich ergeht, hier eine kleine Erklärung:

Hangiri ist eine Runde Wanne aus Plastik, welche etwa 30 Zentimeter tief ist und einen Durchmesser von 100 Zentimetern hat. Diese Wanne soll man mit einer kniebeugenartigen Bewegungen von einer zu anderen Seite des Schwimmbeckens befördert werden. Soweit die Theorie –  in der Praxis fiel das Ergebnis allerdings sehr unterschiedlich aus. Einige Jugendliche hatten den Dreh schnell raus, während andere zwar stets bemüht waren, jedoch es einfach nicht schafften die Wanne, wie vorgemacht, von der einen zu anderen Seite zu bewegen, unabhängig davon hatten alle aber großen Spaß beim Hangiri.

Auch für viele der japanischen Kinder ist es die erste Hangiri Erfahrung gewesen, allerdings nicht für alle weshalb uns einige der japanischen Kinder noch ein paar Expertentipps geben konnten. Doch es sollte nicht nur beim spaßigen Versuchen bleiben, den als die Übungszeit vorbei war, ging es in den Wettkampf – einer Pendelstaffel. Je nach Gruppen Zusammenstellung schnitten wir dort unterschiedlich gut ab, allerdings war wenig von Wettkampfstimmung zu spüren, denn wie schon den ganzen Nachmittag stand der Spaß im Vordergrund. Die japanischen Kinder und Jugendliche haben alles gegeben, damit wir nicht den letzten Platz mit einer unserer Mannschaften belegen.

Nach dem Staffellauf hatten wir noch Zeit, um mit den Kindern Volleyball zu spielen oder generell im Zeit im Wasser zu verbringen.

  

Als die Zeit dann abgelaufen war, ging es zum kulturellen Austausch mit der Hockeyjugend von Masaki. Bei diesem lernten wir uns besser kennen und konnten einander nach Belieben Fragen stellen, außerdem bekamen wir die Möglichkeit das erste Mal unseren Tanz auf den Kultsong „99 Luftballons“ zu performen.

Abgerundet wurde der Tag durch den gegenseitige Austausch kleiner Geschenke, besonders über kleine Fußballbilder waren die japanischen Kinder sehr erfreut, klar ist nun auf jeden Fall wer der Star der Kids ist, der Kapitän und Torwart der deutschen Nationalmannschaft Manuel Neuer hat es Ihnen besonders angetan, weshalb sie ihn alle unbedingt ziehen wollte, aber auch Mats Hummels und Thomas Müller durften sich großer Beliebtheit erfreuen.

(Geschrieben von Frederic)