Jugendministerium unterstützt Projekt Muslimische Mädchen im Sportverein

Das Jugendministerium fördert auch in diesem Jahr das Projekt „Muslimische Mädchen im Sportverein“ des Landessportbundes Rheinland-Pfalz mit 5.000 Euro.

„Allen Mädchen – gleich welcher Herkunft – wird durch dieses Projekt ein leichter Zugang zu Sportvereinen und deren Angebote eröffnet. Dabei wird das Selbstbewusstsein der Mädchen durch ein Sportangebot, in dem sie sich beweisen können, gestärkt. Gleichzeitig fördern wir mit diesem Projekt die Integration und Teilhabe der muslimischen Mädchen“, sagte Jugendministerin Anne Spiegel. „Kinder und Jugendliche haben nach der UN-Kinderrechtskonvention das Recht auf aktive Erholung und Freizeitbeschäftigung. Auch dies unterstützen wir mit diesem Sportangebot.“

Die Sportjugend des Landesportbundes Rheinland-Pfalz unterstützt mit der Landesförderung von 5000 Euro im Jahr Anträge von Sportvereinen in Rheinland-Pfalz, die integrative Sportangebote für Mädchen mit einem großen Anteil an muslimischen Teilnehmerinnen gründen möchten.

„Es freut mich als Integrationsministerin besonders, dass bei diesem Projekt Sportvereine, Jugendhilfe sowie muslimische Organisationen bzw.  Organisationen der Migrationsarbeit zusammenarbeiten“, so Jugendministerin Spiegel.

Die Kooperierenden verpflichten sich, ein wöchentliches Sportprogramm von mindestens 90 Minuten regelmäßig anzubieten und legen gemeinsam besondere Bedingungen fest, zum Beispiel bei Schwimmangeboten. Der Sportverein ist verantwortlich für eine qualifizierte Leitung des Sportprogramms. Die Einrichtung der Jugendhilfe bringt die sozialpädagogische Kompetenz mit und die muslimischen Organisationen bzw. die Organisation der Migrationsarbeit gewährleistet die kultursensible Betreuung und Beratung der muslimischen Familien und Partnerinnen und Partnern aus Sport und Jugendarbeit.

Die Pressemitteilung des Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz findet Ihr hier.