Ferien am Ort: Praktische Tipps per Webinar

Auch die bei Sportvereinen beliebte Aktion der Sportjugenden in Rheinland-Pfalz „Ferien am Ort“, welche in Kooperation mit Edeka Südwest und Landesforsten RLP in den Sommerferien geplant ist, bleibt von der Corona-Krise und den dadurch einhergehenden Einschränkungen nicht unberührt. Doch das Ferien am Ort-Team um Dr. Ohle Wrogemann, Referent für Jugendsozialarbeit und Jugendpolitik der Sportjugend des Landessportbundes, reagierte sofort und digital. Die vier Schulungen in den Regionen wurden durch zwei Online-Webinare ersetzt, eine teilweise Verschiebung der Aktion in die Herbstferien und eine Fristverlängerung der Bewerbung bis zum 15. Mai ist bereits beschlossen und weitere digitale Online-Angebote sind, aufgrund der guten Annahme des Teilnehmerfeldes, durchaus denkbar.  

Mehr als 70 Bildschirme sind bei den beiden Online-Webinare von Ferien am Ort zusammengekommen. „Viele Teilnehmer*innen stammen aus einem Haushalt und haben sich unsere Tipps und Hilfestellungen zur Durchführung von Ferien am Ort gemeinsam angeschaut, daher ist die absolute Teilnehmerzahl wahrscheinlich noch wesentlich höher als die Anzahl der Bildschirme“ ergänzt Dr. Ohle Wrogemann. Und auch Susanne Weber, Geschäftsführerin der Sportjugend Rheinland, die sich für die technische Umsetzung der Webinare verantwortlich zeichnete, zeigt sich über das Interesse des Teilnehmerfeldes und die Möglichkeiten einer digitalen Schulung sehr zufrieden: „Durch die Chatfunktion unserer Webinare konnte unser Referenten-Team auf Fragen und Anmerkungen der Teilnehmer*innen direkt eingehen und diese im Anschluss per FAQ-Mitschrift allen zur Verfügung stellen“. Ein Mehrwert, von dem wohl auch in den nächsten Jahren noch Gebrauch gemacht werden kann und der zeigt, dass Ferien am Ort analog wie digital viel Kreativität freisetzt.

„Werte in Bewegung“ – Jahresmotto 2020

Im Mittelpunkt der konkreten Tipps zur Durchführung stand das diesjährige Motto „Werte in Bewegung“. Über die allgemeine Definition unseres Wertesystems und Tipps der Vermittlung (z.B. durch Märchen-Vorlesungen) bis zur richtigen Integration der Olympischen Werte hatte das Referententeam, welches neben Dr. Ohle Wrogemann und Susanne Weber von Uschi Best (Sportjugend Rheinhessen) sowie Dominic Clos (Sportjugend des LSB) ergänzt und von den Kooperationspartnern Werner Lamneck (Landesforsten RLP) und Esther Lutgen (Edeka Südwest) als Experten unterstützt wurde, an alles Hilfreiche zur geplanten Umsetzung der Aktion durch die Vereine gedacht.

Corona-Krise: Weitere Schritte werden zeitnah bekannt gegeben

Die Einschränkungen durch die Corona-Krise, mit denen auch noch in diesen Sommerferien zu rechnen sein wird, wurden natürlich angesprochen und werden in den nächsten Wochen weitere Hilfestellungen durch die Sportjugenden erfordern. Aber nichts desto trotz will Ferien am Ort auch wieder „analog“ stattfinden. Ob dabei alles wie geplant ablaufen kann, wird man in den nächsten Wochen noch nicht vorhersagen können, manche Vereine sind deshalb bereits frühzeitig in die Herbstferien ausgewichen. Für alle anderen gilt, genau wie für die Sportjugenden auch, die Vorgaben der zuständigen Gesundheitsbehörden und der Landesregierung in Rheinland-Pfalz abzuwarten. Das Ferien am Ort-Team wird alle Teilnehmer*innen rechtzeitig über weitere Schritte informieren und ist für alle eintretenden Fälle bestmöglich vorbreitet, schnell und verantwortungsbewusst zu reagieren – wenn es sein muss wieder digital.

Wer bei den Webinaren zu Ferien am Ort nicht live dabei sein konnte, hat die Möglichkeit eine gekürzte Version auf dem YouTube-Kanal „SportBildung-TV“ des Sportbundes Rheinland anzusehen. So kann wirklich niemand mehr behaupten, er hätte die besten Tipps und Hilfestellungen zur Durchführung von Ferien am Ort verpasst.